Eine unvergleichliche Umgebung.

Reiseziel Zahara de los Atunes

URSPRUNG

Die Phönizier waren die ersten Siedler in Zahara de los Atunes. Sie wurden vor allem vom Meeresschatz gelockt, insbesondere vom Thunfisch. Die Römer führten diese Praxis weiter, und füllten mehrere Paläste in Rom mit der am meisten gewünschten Delikatesse: das Garum, eine mit Fisch zubereitete Soße.

Die Araber führten die Fischereitradition weiter, und nach der Wiedereroberung haben sich die ersten Zulassungen der sogenannten Almadraba etabliert, eine uralte Kunst des Thunfischfangs.
Die Almadraba und die sozio-ökonomische Bewegung, die dadurch entstanden ist, sind der Ursprung von Zahara de los Atunes.

Der Name „Zahara“ stammt aus dem andalusischen Arabischen, und bedeutet „wild und felsig“; die „almadraba“, uralte Kunst des Thunfischfangs, schenkt diesem Ort den Nachnamen.

GESCHICHTE

Fischer der Almadraba zu sein war zu diesen Zeiten ein harter Beruf. Viele Fischer waren ehemalige Sträflinge oder böse Menschen, die aus dem Wohngebiet als Strafe verbannt wurden. Angriffe der maurischen Piraten, die Möglichkeit zu sterben oder als Sklave gefangen zu werden, waren eine Konstante.
Deshalb wurden mehrere Verteidigungsbastionen gebaut, unter anderem der Schloss von Zahara. Es wuede im 16. Jahrhundert nicht nur als Verteidigungsgebäude, sondern auch als Residenz für Adlige und Könige, die Zahara wegen der Almadraba besucht haben, erbaut. Genau dieser Schloss wird im Werk von Cervantes „La ilustre fregona“ zitiert.

Anfang des 16. Jahrhunderts beginnt Zahara dank der berühmten Almadraba zu wachsen. Händler, Soldaten und Fischer waren die ersten Siedler, und diejenigen, die die ersten Häuser gebaut haben. Die Häuser wurden meist schlecht und in unmittelbarer Nähe der Schlossmauer gebaut. Diese Aufstellung wurde bis Ende des 20. Jahrhunderts und dem damit einhergehenden Bau- und Tourismus-Boom geführt.

Der Schloss von Zahara de los Atunes wurde am 22. April 1949 zum Nationalen Monument, und im Jahre 1985 als Gut von kulturellem Interesse ernannt.

DIE STRÄNDE

Die Küste ist über 8 Kilometer lang, besitzt 100 Meter weite Strände goldenen, feinen Sandes und umfasst 60 Meter der einheimischen Flora. Frisches, kristallklares Wasser, wo das Naturgrüne das Meerblaue trifft. Dadurch, dass es ein Schutzgebiet ist, sind die Nachhaltigkeit und der Umweltschutz gefördert worden.
Die große Auswahl an unterschiedlichen Stränden lassen diesen Ort ideal für jeden Besuchertyp sein: von abenteuerlichen Wanderern, über Naturliebhaber und Nudisten, bis hin zu Familien…

Strand Zahara de los Atunes

Ca. 5 Kilometer lang. Liegt genau gegenüber dem Hotel. Von unseren Terrassen aus werden Sie einen Sonnenuntergang bewundern dürfen, den Sie nie vergessen werden.

Strand von Atlanterra

Ca. 3.300 Meter langer Strand aus Sand und Steine. Es gibt Fußgängerbrücken aus Holz, die den Zugang vereinfachen.

Bunker Strand oder Bucht der Germanen

Diese Bucht ist vom Ostwind geschützt, somit kann man den Tag am Strand problemlos genießen. Zudem finden Sie natürliche Pools zwischen den Felsen, die von einem natürlichen Wellenbrecher, das „Bunkernest“, geschützt sind. Dieser Ort ist perfekt zum Tauchen.

Strand Agua de en Medio oder Strand der Germanen

Mit einer Länge von ca. 1.500 Metern, besteht dieser Strand hauptsächlich aus Sand mit einigen isolierten Steinstellen. Dieser wunderschöne Strand ist einfach zugänglich und hat eher eine niedrige Besucherfrequenz. Von hier aus können Sie den Leuchtturm von Camarinal und Tangier bewundern.

WAS KANN MAN IN ZAHARA DE LOS ATUNES TUN

Empfohlene Besuche:

Zahara Dorf, welcher die Essenz der Dörfer von Cádiz erhält.

Die Stadt wurde Ende des 2 Jahrhunderts v.C. auf eine phönizische Siedlung gebaut.

Pfarrkirche Nuestra Señora del Carmen, gebaut im 17. Jahrhundert.

Jadraza Palast, Residenz der Herzoge Medina Sidonia und wo Miguel de Cervantes sein Werk “La Ilustre Fregona” schrieb.

Den Stuhl des Papsts besuchen. Der Name rührt aus dessen Ähnlichkeit mit der Form einer Ruine. Tatsächlich sind es die Reste einer westgotischen Kirche phönizischen oder Turdetanischen Ursprungs.

AKTIVITÄTEN

Wanderungen durch den Naturpark mit signalisierten Wanderwegen, um die Schönheit der Landschaft und dessen ökologische Reichtum zu bewundern.
Wandern, Fahrrad fahren, Pferde reiten und Bergaktivitäten sind möglich.

Fischen, Tauchen, Kanufahren, Mountain Bike, Windsurf, Surf, Pferde reiten oder Wandern sind einige der Lieblingsaktivitäten der Besucher dieser Gegend aufgrund der optimalen Bedingungen.

WUSSTEN SIE, DASS...

Der gestrandete Dampfschiff „Gibralfaro“ liegt wenige Meter vom Ufer entfernt. Es sank am 12. Januar 1902, und man kann heute noch den gerosteten Dampfkessel betrachten.

Zu erwähnen sind auch die malerischen traditionellen Fischerdörfer gegenüber des Viertels von Zapal im Altstadtgebiet von Zahara de los Atunes.

Unklarheiten oder Anfragen?

Wir beraten Sie gerne.